AfD bringt „Wolfsantrag“ erneut in den Kreistag ein.

Falschbehandlung des Antrages im Kreistag.

Die Kreistagsfraktion der Alternative für Deutschland wird den Antrag „Veränderungen im Wolfsmanagement“ erneut in den Kreistag bringen.

Anlass ist u.a. die offensichtliche Falschbehandlung des AfD-Antrages. Ursprünglich als Resolution geplant, verwies der Ältestenrat des Kreistages darauf, dass Resolutionen nicht mehr gewünscht seien, die Resolution sei als Antrag einzureichen und zu behandeln.

Der in der Folge von der AfD eingereichte Antrag wurde durch den zu dem Zeitpunkt die Sitzung leitenden Rudolf Meyer (CDU) dann aber missbräuchlich als Resolution behandelt und als solche auch abstimmen lassen. Der Antrag (Resolution) wurde abgelehnt – auch mit den Stimmen der Kreis-CDU

Damit hat Herr Meyer der AfD einen Gefallen getan, denn der AfD-Antrag spiegelt inhaltlich voll das wieder, was Herr Althusmann inzwischen der Kreis CDU bei einer Veranstaltung in Nenndorf öffentlich ins Stammbuch schrieb:

Der Wolf ist kein Kuscheltier, sondern ein Raubtier„, ließ sich Althusmann vernehmen und befürwortete ebenfalls eine selektive „Entnahme, also Abschüsse„.

Damit stellt sich Althusmann inhaltlich hinter den Antrag der AfD. Der Kreisverband hatte bereits im April 2015 auf die drohenden Gefahren aufmerksam gemacht und eine Entnahme verhaltensauffälliger Wölfe gefordert.

Die Kreistagsfraktion der AfD freut sich über den Sinneswandel der niedersächsischen CDU und sieht der kommenden Abstimmung über den nun richtig zu behandelnden Antrag mit Spannung entgegen. 

Download: Wiedervorlage – Antrag Wolfsmanagement

2 Gedanken zu „AfD bringt „Wolfsantrag“ erneut in den Kreistag ein.“

  1. Liebe Fraktion,
    das ist gut, so geht Politik für den landkreis.
    Ich war an diesem Abend bei Böttchers anwesend und stelle fest, dass Ihr Antrag voll ins Schwarze trifft. Sie bringen die Kreis CDU damit in arge Verlegenheit.
    Stimmt sie für Ihren Antrag der sogar hinter Althusmanns Wortwahl zurücksteht oder macht man wieder auf Pfui?

  2. Lieber ‚Schäfer aus der Marsch‘,
    das mit dem ‚Pfui‘ wird langsam schwer, zumal Frau Otte-Kinast (CDU) gerade fast wörtlich den AfD-Antrag in die Notizbücher der NOZ diktiert hat.
    Wir haben heute eine PE zu dem Thema veröffentlicht und sind auf die taktischen Züge der Einheitspartei im Kreistag zur Verhinderung des Antrags gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.